Angebote zu "Kopf" (5 Treffer)

Kategorien

Shops

Balneum Hermal flüssiger Badezusatz
17,99 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Balneum Hermal flüssiger Badezusatz (Packungsgröße: 500 ml)Pflanzlicher Badezusatz. Dieses Arzneimittel ist ein rückfettendes medizinisches Ölbad zur Bereitung von Voll- und Teilbädern. Es wird angewendet zur unterstützenden Behandlung von Hauterkrankungen mit trockener und leicht juckender Haut wie z.B. atopisches Ekzem (Neurodermitis), Schuppenflechte (Psoriasis), Fischschuppenkrankheit (Ichthyosis), Altersjuckreiz (Pruritus senilis), Ekzeme wie Windelekzem, Waschekzem.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten847.5 mg Sojaöl, raffiniertButylhydroxytoluol Hilfstoff (+)Citronensäure 1-Wasser Hilfstoff (+)Duftstoff Hilfstoff (+)Ölsäure diethanolamid Hilfstoff (+)Palmitoyl ascorbinsäure Hilfstoff (+)Polidocanol 400 Hilfstoff (+)Propylenglycol Hilfstoff (+)GegenanzeigenDas Arzneimittel darf nicht angewendet werden,wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber raffiniertem Sojaöl, Soja, Erdnuss oder einem sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind.bei frischen pustulösen Formen der Psoriasis (Psoriasis pustulosa: Schuppenflechte mit "Eiterbläschen", zum Teil mit Fieber und gestörtem Allgemeinbefinden)Bei größeren Hautverletzungen und akuten unklaren Hautkrankheiten, schweren fieberhaften und infektiösen Erkrankungen, Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) Bluthochdruck (Hypertonie) sollen Vollbäder unabhängig vom Inhaltsstoff nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.DosierungWenden sie das Arzneimittel immer genau nach Anweisung an.Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.DosierungsanleitungZum Abmessen der erforderlichen Menge kann der Innenteil des Schraubverschlusses als Messbecher verwendet werden:Für ein Vollbad (ca. 150 l) verwendet man 2 - 3 Messbecher (30 - 45 ml),für ein Kinderbad (ca. 25 l) verwendet man 1/3 Messbecher (5 ml),für ein Teilbad (5 l) verwendet man 1 ml des Arzneimittels.Die Badedauer sollte 20 Minuten nicht überschreiten. Bei Säuglingen und Kleinkindern genügt zumeist eine Anwendungsdauer von nur wenigen Minuten.Die Häufigkeit der Anwendung des Arzneimittels richtet sich nach der Art sowie dem Ausmaß der Beschwerden. Im Allgemeinen sind die Bäder im Abstand von 2 - 3 Tagen zu nehmen.Die Dauer der Behandlung richtet sich nach dem Verlauf der Erkrankung. Nach versehentlicher Einnahme von unverdünntem Arzneimittel sollten Sie sich, auch wenn noch keine Beschwerden aufgetreten sind, mit Ihrem Arzt in Verbindung setzen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie solltenSchädliche Wirkungen erhöhter Ölkonzentrationen im Bad sind nicht bekannt.  Wenn Sie die Anwendung vergessen habenNehmen Sie beim nächsten Mal nicht die doppelte Menge, sondern führen Sie die Anwendung, wie von Ihrem Arzt verordnet oder in der Dosierungsanleitung beschrieben, fort.  Wenn Sie die Anwendung abgebrochen habenDie Anwendung kann jederzeit beendet werden. Das Absetzen des Arzneimittels ist in der Regel unbedenklich.  Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.EinnahmeDas Präparat wird in das eingelassene Badewasser gegeben und gut untergemischt, bis eine gleichmäßige Verteilung erreicht ist. Die Badewassertemperatur sollte 36°C nicht überschreiten, da der rückfettende Effekt bei höheren Temperaturen nachlässt. Zur Behandlung von Juckreiz soll die Temperatur 32°C betragen oder so niedrig wie verträglich sein. Wie für alle Badeanwendungen gilt, dass bei Kindern unter 2 Jahren eine Anwendung des Arzneimittels nur unter ständiger, geeigneter Aufsicht erfolgen sollte. Durch die speziellen Eigenschaften von Ölbädern ergibt sich prinzipiell eine erhöhte Rutschgefahr. Es muss daher besonders darauf geachtet werden, dass Kinder unter 2 Jahren mit dem Kopf nicht versehentlich unter die Wasseroberfläche abgleiten. Nach dem Baden ist die Haut nur leicht mit einem Handtuch abzutupfen. Starkes Abtrocknen und Abrubbeln vermindert den Therapieeffekt.  PatientenhinweiseBesondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlichNicht im Bereich der Augen anwenden. Bei versehentlichem Kontakt mit den Augen ist sofort mit viel kaltem Wasser zu spülen. Bei Fortbestehen der Reizerscheinungen ist ein Arzt aufzusuchen.Es besteht erhöhte Rutschgefahr durch den Ölfilm auf der Haut, in der Badewanne und Dusche. Es sollte daher immer auf einen festen Halt oder Stand geachtet werden. Rückstände in Badewanne und Duschbecken sind sofort nach dem Bad mit Wasser und einem herkömmlichen Haushaltsspülmittel zu entfernen, damit sich Rückstände des Badeöls nicht ablagern können. Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von MaschinenEs sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.SchwangerschaftFragen Sie vor der Einnahme oder Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Für die Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit sind keine Einschränkungen bekannt.  Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Balneum Hermal flüssiger Badezusatz (Packungsgröße: 500 ml) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Balneum Hermal flüssiger Badezusatz
8,99 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Balneum Hermal flüssiger Badezusatz (Packungsgröße: 200 ml)Pflanzlicher Badezusatz. Dieses Arzneimittel ist ein rückfettendes medizinisches Ölbad zur Bereitung von Voll- und Teilbädern. Es wird angewendet zur unterstützenden Behandlung von Hauterkrankungen mit trockener und leicht juckender Haut wie z.B. atopisches Ekzem (Neurodermitis), Schuppenflechte (Psoriasis), Fischschuppenkrankheit (Ichthyosis), Altersjuckreiz (Pruritus senilis), Ekzeme wie Windelekzem, Waschekzem.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten847.5 mg Sojaöl, raffiniertButylhydroxytoluol Hilfstoff (+)Citronensäure 1-Wasser Hilfstoff (+)Duftstoff Hilfstoff (+)Ölsäure diethanolamid Hilfstoff (+)Palmitoyl ascorbinsäure Hilfstoff (+)Polidocanol 400 Hilfstoff (+)Propylenglycol Hilfstoff (+)GegenanzeigenDas Arzneimittel darf nicht angewendet werden,wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber raffiniertem Sojaöl, Soja, Erdnuss oder einem sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind.bei frischen pustulösen Formen der Psoriasis (Psoriasis pustulosa: Schuppenflechte mit "Eiterbläschen", zum Teil mit Fieber und gestörtem Allgemeinbefinden)Bei größeren Hautverletzungen und akuten unklaren Hautkrankheiten, schweren fieberhaften und infektiösen Erkrankungen, Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) Bluthochdruck (Hypertonie) sollen Vollbäder unabhängig vom Inhaltsstoff nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.DosierungWenden sie das Arzneimittel immer genau nach Anweisung an.Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.DosierungsanleitungZum Abmessen der erforderlichen Menge kann der Innenteil des Schraubverschlusses als Messbecher verwendet werden:Für ein Vollbad (ca. 150 l) verwendet man 2 - 3 Messbecher (30 - 45 ml),für ein Kinderbad (ca. 25 l) verwendet man 1/3 Messbecher (5 ml),für ein Teilbad (5 l) verwendet man 1 ml des Arzneimittels.Die Badedauer sollte 20 Minuten nicht überschreiten. Bei Säuglingen und Kleinkindern genügt zumeist eine Anwendungsdauer von nur wenigen Minuten.Die Häufigkeit der Anwendung des Arzneimittels richtet sich nach der Art sowie dem Ausmaß der Beschwerden. Im Allgemeinen sind die Bäder im Abstand von 2 - 3 Tagen zu nehmen.Die Dauer der Behandlung richtet sich nach dem Verlauf der Erkrankung. Nach versehentlicher Einnahme von unverdünntem Arzneimittel sollten Sie sich, auch wenn noch keine Beschwerden aufgetreten sind, mit Ihrem Arzt in Verbindung setzen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie solltenSchädliche Wirkungen erhöhter Ölkonzentrationen im Bad sind nicht bekannt.  Wenn Sie die Anwendung vergessen habenNehmen Sie beim nächsten Mal nicht die doppelte Menge, sondern führen Sie die Anwendung, wie von Ihrem Arzt verordnet oder in der Dosierungsanleitung beschrieben, fort.  Wenn Sie die Anwendung abgebrochen habenDie Anwendung kann jederzeit beendet werden. Das Absetzen des Arzneimittels ist in der Regel unbedenklich.  Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.EinnahmeDas Präparat wird in das eingelassene Badewasser gegeben und gut untergemischt, bis eine gleichmäßige Verteilung erreicht ist. Die Badewassertemperatur sollte 36°C nicht überschreiten, da der rückfettende Effekt bei höheren Temperaturen nachlässt. Zur Behandlung von Juckreiz soll die Temperatur 32°C betragen oder so niedrig wie verträglich sein. Wie für alle Badeanwendungen gilt, dass bei Kindern unter 2 Jahren eine Anwendung des Arzneimittels nur unter ständiger, geeigneter Aufsicht erfolgen sollte. Durch die speziellen Eigenschaften von Ölbädern ergibt sich prinzipiell eine erhöhte Rutschgefahr. Es muss daher besonders darauf geachtet werden, dass Kinder unter 2 Jahren mit dem Kopf nicht versehentlich unter die Wasseroberfläche abgleiten. Nach dem Baden ist die Haut nur leicht mit einem Handtuch abzutupfen. Starkes Abtrocknen und Abrubbeln vermindert den Therapieeffekt.  PatientenhinweiseBesondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlichNicht im Bereich der Augen anwenden. Bei versehentlichem Kontakt mit den Augen ist sofort mit viel kaltem Wasser zu spülen. Bei Fortbestehen der Reizerscheinungen ist ein Arzt aufzusuchen.Es besteht erhöhte Rutschgefahr durch den Ölfilm auf der Haut, in der Badewanne und Dusche. Es sollte daher immer auf einen festen Halt oder Stand geachtet werden. Rückstände in Badewanne und Duschbecken sind sofort nach dem Bad mit Wasser und einem herkömmlichen Haushaltsspülmittel zu entfernen, damit sich Rückstände des Badeöls nicht ablagern können. Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von MaschinenEs sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.SchwangerschaftFragen Sie vor der Einnahme oder Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Für die Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit sind keine Einschränkungen bekannt.  Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Balneum Hermal flüssiger Badezusatz (Packungsgröße: 200 ml) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Neurodermitis                Atopisches Ekzem  ...
3,50 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Früher glaubte man, dass die Ursache dieser Hauterkrankung eine Nervenentzündung ist und nannte sie deshalb Neurodermitis. Weil das Immunsystem fehlgeleitet ist, kommt es zu juckenden Ekzemen (Hautausschlägen) und Entzündungen der Haut, die oft in Schüben auftreten und deren Ursachen weitgehend unbekannt sind. Neurodermitiker haben eine sehr trockene Haut, da diese weniger Feuchtigkeit speichern kann und einen Mangel an wichtigen Hautfetten aufweist. Sie wird dadurch rau und neigt zu vermehrter Schuppenbildung. Zusätzlich wird die Haut rissig und durchlässiger für alle möglichen Reizstoffe wie Seifen und Duschgels, die schnell einen Juckreiz auslösen können. Betroffen sind häufig sensible Menschen. Sie tragen ihre Spannungen und Konflikte auf der Haut aus. Die Neurodermitis (atopisches Ekzem) ist meist nur das Symptom einer Grunderkrankung. Die Symptome einer Neurodermitis sind eine fein geschuppte Haut (Hals, Hand- und Fussgelenk, Stirn, Kopfhaut, Wangen, hinter den Ohren, auf den Oberschenkeln, in den Kniekehlen und Armbeugen) mit Rötung, Juckreiz, oft mit Bläschen, Nässen und Krustenbildung. Auffällig ist die symmetrische Verteilung der Ekzemflächen auf der linken und rechten Körperseite. Die Auslöser einer Neurodermitis sind psychische Belastungen, Stress, eine Übersäuerung des Körpers, Allergien und Unverträglichkeiten auf Waschmittel, Schmuck und bestimmte Nahrungsmittel sowie deren Zusätze (Süssstoffe, Aromen und Geschmacksverstärker - beachten Sie deshalb die E-Nummern auf der Verpackung), Rückstände von Pestiziden in den Nahrungsmitteln, hormonelle Imbalance und hormonelle Veränderungen, Immunschwäche, Vererbung, Pilzbefall des Darmes, eine gestörte Darmflora, Umweltbelastungen (Feinstaub, Smog, Elektrosmog und geologische Störfelder), Infektionskrankheiten (Grippe), ein Mangel an Spurenelementen und allopathische Medikamente (Antibiotika). In diesem homöopathischen und biochemischen (Schüsslersalze) Ratgeber gebe ich Ihnen Empfehlungen, wie Sie eine Neurodermitis mit Hilfe der Homöopathie, Urtinkturen und den Schüsslersalzen (Biochemie) behandeln können. Vorgestellt werden die bewährtesten Schüsslersalze und homöopathischen Heilmittel mit der entsprechenden Potenz und Dosierung. Die Homöopathie wirkt ganzheitlich. Sie behandelt den gesamten Menschen, also Körper, Seele und Geist. Die richtige Ernährung ist ein entscheidender Faktor bei der Behandlung einer Neurodermitis sowie für unsere Gesundheit. Mit einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung führen Sie Ihrem Körper die notwendigen Nährstoffe zur Stärkung des Hormonsystems, der Nervenkraft, Gewebe und Organe zu. Zugleich unterstützen Sie Ihr Immunsystem, Ihren Stoffwechsel und sorgen für einen ausgeglichenen Säurebasenhaushalt. Ausserdem erhalten Sie Rezepte zur Herstellung für das bei Neurodermitikern oft notwendige 'Essener Brot'. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Behandlung einer Neurodermitis, Lebensfreude und vor allem Gesundheit. Robert Kopf

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Neurodermitis                Atopisches Ekzem  ...
2,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Früher glaubte man, daß die Ursache dieser Hauterkrankung eine Nervenentzündung ist und nannte sie deshalb Neurodermitis. Weil das Immunsystem fehlgeleitet ist, kommt es zu juckenden Ekzemen (Hautausschlägen) und Entzündungen der Haut, die oft in Schüben auftreten und deren Ursachen weitgehend unbekannt sind. Neurodermitiker haben eine sehr trockene Haut, da diese weniger Feuchtigkeit speichern kann und einen Mangel an wichtigen Hautfetten aufweist. Sie wird dadurch rau und neigt zu vermehrter Schuppenbildung. Zusätzlich wird die Haut rissig und durchlässiger für alle möglichen Reizstoffe wie Seifen und Duschgels, die schnell einen Juckreiz auslösen können. Betroffen sind häufig sensible Menschen. Sie tragen ihre Spannungen und Konflikte auf der Haut aus. Die Neurodermitis (atopisches Ekzem) ist meist nur das Symptom einer Grunderkrankung. Die Symptome einer Neurodermitis sind eine fein geschuppte Haut (Hals, Hand- und Fußgelenk, Stirn, Kopfhaut, Wangen, hinter den Ohren, auf den Oberschenkeln, in den Kniekehlen und Armbeugen) mit Rötung, Juckreiz, oft mit Bläschen, Nässen und Krustenbildung. Auffällig ist die symmetrische Verteilung der Ekzemflächen auf der linken und rechten Körperseite. Die Auslöser einer Neurodermitis sind psychische Belastungen, Stress, eine Übersäuerung des Körpers, Allergien und Unverträglichkeiten auf Waschmittel, Schmuck und bestimmte Nahrungsmittel sowie deren Zusätze (Süßstoffe, Aromen und Geschmacksverstärker - beachten Sie deshalb die E-Nummern auf der Verpackung), Rückstände von Pestiziden in den Nahrungsmitteln, hormonelle Imbalance und hormonelle Veränderungen, Immunschwäche, Vererbung, Pilzbefall des Darmes, eine gestörte Darmflora, Umweltbelastungen (Feinstaub, Smog, Elektrosmog und geologische Störfelder), Infektionskrankheiten (Grippe), ein Mangel an Spurenelementen und allopathische Medikamente (Antibiotika). In diesem homöopathischen und biochemischen (Schüsslersalze) Ratgeber gebe ich Ihnen Empfehlungen, wie Sie eine Neurodermitis mit Hilfe der Homöopathie, Urtinkturen und den Schüsslersalzen (Biochemie) behandeln können. Vorgestellt werden die bewährtesten Schüsslersalze und homöopathischen Heilmittel mit der entsprechenden Potenz und Dosierung. Die Homöopathie wirkt ganzheitlich. Sie behandelt den gesamten Menschen, also Körper, Seele und Geist. Die richtige Ernährung ist ein entscheidender Faktor bei der Behandlung einer Neurodermitis sowie für unsere Gesundheit. Mit einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung führen Sie Ihrem Körper die notwendigen Nährstoffe zur Stärkung des Hormonsystems, der Nervenkraft, Gewebe und Organe zu. Zugleich unterstützen Sie Ihr Immunsystem, Ihren Stoffwechsel und sorgen für einen ausgeglichenen Säurebasenhaushalt. Außerdem erhalten Sie Rezepte zur Herstellung für das bei Neurodermitikern oft notwendige 'Essener Brot'. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Behandlung einer Neurodermitis, Lebensfreude und vor allem Gesundheit. Robert Kopf

Anbieter: Thalia AT
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot